Halloween und der zweite Monat

Mein zweiter Monat hier in Kanada ist wie im Flug vergangen. Wenn ich so darüber nachdenke, wie die Zeit hier vergeht, kommt es mir einerseits überhaupt nicht so lange vor und andererseits scheint alles schon so normal und eine jahrelange Gewohnheit geworden zu sein. Das einzige an dem ich merke, das die Zeit nicht einfach stehen bleibt ist das Wetter, denn es wird immer kälter und regnet fast den ganzen Tag. Da Kelowna in einem Valley, also einem Tal zwischen mittelhohen Bergen, liegt, bleiben die Wolken immer zwischen den Berggipfeln hängen und im Tal ist es sehr dunkel. Was bei dem schlechten Wetter meine Laune aufheitert (Ich muss sogar beim schreiben grinsen, weil ich mich so freue! :D) ist, dass es in Silverstar, meinem Schigebiet für die Saison, statt dem Regen Schnee gibt – perfekt! 🙂

Das soll jetzt aber nicht so klingen, als ob ich dauerhaft schlecht gelaunt bin und mich nur die Vorfreude auf das Schifahren und natürlich die Woche auf Hawaii (nur noch 25 Tage!!) aufheitert, sondern ganz im Gegenteil: mir geht es richtig gut, nur das Wetter zieht meine Laune manchmal ein bisschen herunter. 😉 Natürlich habe ich auch ein paar Sorgen und Probleme, wie jeder andere Mensch, aber solange sich das darauf beschränkt, dass ich nicht weiß, was ich meiner Familie zu Weihnachten schenken soll, dass ich keine Lust habe jeden Tag Wäsche zu falten und das ich nicht in Clubs oder Bars rein darf, weil ich noch unter 19 bin, finde ich ist, gibt es nichts über das ich mich beschweren könnte. 🙂

Obwohl mich Letzteres letztes Wochenende doch schon sehr geärgert hat, denn es war Halloween und ich wollte zum ersten Mal (nach fast 2 Monaten hier!) ausgehen und einen lustigen Abend mit zwei anderen Au Pairs verbringen, die ich schon ein paar Mal getroffen habe. Aber damit ihr das versteht, muss ich euch von dem ganzen Wochenende und dem Rummel um Halloween hier erzählen:
Schon Anfang Oktober haben meine Kinder angefangen ihre Zimmer und das Haus mit gruseliger Dekoration zu schmücken und sind sogar extra in einen der zahlreichen Halloweenshops gefahren, um das bereits vorhandene Dekorationsequipment noch etwas zu erweitern. Hier gibt es viele Dekoläden, die sich der Saison anpassen, aber auch welche, die das ganze Jahr bestehen, wie zum Beispiel ein Weihnachtsschmuckladen in der Mall, bei dem man sogar Cupcake- und Donutbaumschmuck kaufen kann!
Auch bei die Verkleidung wurde lange im Vorheraus geplant und wieder über den Haufen geworfen. Als ich mit der Ältesten und der Mutter in dem riesigen Second-Hand-Shop „Value Village“ war, hat die Große wirklich 4 mal ihre Meinung geändert, bevor sie im Endeffekt, genauso wie ihre Mutter als Cowgirl verkleidet war. ^^

Weitere Voränderungen wegen Halloween gab es dann am Donnerstag. Es war eine große Überraschung für mich, als ich gegen 8 Uhr, zu einer Uhrzeit, zu der normalerweise alle Kinder in ihrem Bett liegen und schlafen oder lesen, vom Schifitnesstraining nach Hause kam und alle noch wach waren. Das Beste, war aber der Grund warum, denn mein Kleiner hatte sich zum Geburtstag BLAUE HAARE gewünscht und da er am Freitag Geburtstag hatte, wurde das halt am Abend davor gemacht. 😉 Und ja ich meine das ernst! Er hat jetzt wirklich für mindestens 70 Haarwäschen blaue Haare und danach ist der strohblond, weil die Haare davor noch gebleicht wurden. ^^

Am Freitag war dann Kostümprobelauf, denn die Kids durften verkleidet in die Schule kommen. Deshalb zauberte ich am Morgen aus meiner Kleinen einen schaurigen Vampir, der dann gemeinsam mit einem Cowgirl und einem Skelett mit blauen Haaren in die Schule ging.
Freitagabend sind wir zur Feier des Tages dann noch in ein Restaurant der Wahl meines Kleinen gegangen und wie kann es anders sein: es wurde „Boomers“, eine Sportsbar mit um die 20 Fernseher überall mit live Übertragungen von allen möglichen Sportarten. So waren die Kids auf jeden Fall beschäftigt und wir erwachsenen haben unser Essen genossen. 😉

Samstags wurde dann alles für die Halloweengeburtstagsparty vorbereitet, die um halb fünf mit PS3 spielen begann, dann aus Pizza und DQ-Eiskuchen essen und zum Schluss Trick-or-Treaten bestand. Dass ich mich dazu bereit erklärt habe mit fünf 8 bis 9-jährigen Jungs um die Häuser zu ziehen, um Süßigkeiten zu sammeln, war vielleicht keine so gute Idee, aber durch meine Regel, dass mir jeder, der sich von der Gruppe entfernt etwas aus seinem Beutel abgeben muss, ging es am Ende dann doch ganz gesittet zu und war es eine tolle Erfahrung für mich. 🙂 Ich war übrigens als „Lumberjack“ (Holzfäller), mit Karohemd, Boots und Mascara-Bart unterwegs, um allen zu zeigen, wie sich die Deutschen die Kanadier vorstellen. 😉

Nach der Party war es auch schon Zeit für die Kinder ins Bett zu gehen und ich habe mich für meinen Abend fertig gemacht. Eigentlich bin ich hier in Kanada immer relativ pünktlich, aber an dem Abend, war ich circa 10 Minuten zu spät dran, was mir den ganzen Abend ruiniert hat, denn nach 10 Uhr abends darf man nicht mehr in Restaurants die Alkohol verkaufen, wenn man „Under age“, also unter 19 ist – und ich hatte natürlich eine Parkplatz auf dem ich umsonst parken konnte, durfte dafür aber nicht in das Restaurant rein, das wir uns ausgesucht hatten für den Abend. Naja dann habe ich halt im Auto gewartet bis die Mädels ihre gerade bestellten Drinks beendet hatten und wir dann gemeinsam zu einem Hostel gefahren sind, bei dem es hieß, das es eine große Party gibt. Die Party war allerdings auch schon vorbei oder hatte nie stattgefunden – keine Ahnung. 😉 Als nächstes hat uns dann ein 24h-Drive-Through McDonald’s hinter einer Tanke angelockt, wo wir dann einige Zeit im Auto über den komischen Abend gelacht haben und uns entschieden haben zu einer von uns zu fahren, um dort einen Film zu sehen. Da das aber leider nicht geklappt hat, bin ich dann wieder heim gefahren und war gegen 1 Uhr dann auch im Bett.

Bis zu dem Ausgehen, war Halloween also eine sehr coole Erfahrung für mich und für das nächste Mal weggehen weiß ich jetzt auch Bescheid, wie der Hase läuft. ^^

 

Schreibt doch mal, was ihr gerne noch so erfahren würdet!

Danke für’s Lesen, alles Liebe und bis bald. 🙂

 

 

Eure Anna

Veröffentlicht von

Profilbild von Anna Langschwert

Anna Langschwert

Hallo! Ich bin ein abenteuerlustiges und vielleicht ein bisschen verrücktes 19-jähriges Mädchen und lebe im Moment in Kanada, um dieses wunderschöne Land zu bereisen und zu überlegen, was ich ab 2016 studieren will. Ich freue mich, wenn du mich auf meinen Abenteuern begleitest. Alles Liebe Anna :)

2 Gedanken zu „Halloween und der zweite Monat“

  1. Hallo Anna,

    Was für ein grusliges Halloween!

    Ein Foto deiner Gruselmonster wäre hier klasse. Vor allem das blauhaarige Gespenst würde mich interessieren 🙂

    Sonst erzähl mal wie es im H2O so zugeht. Haben die auch Fitness Klassen oder nur Geräte? Gibt es eine Sauna? Welche Leute gehen dort hin?

    Viele Grüße,
    Thomas

    1. Ja sehr gruselig. ^^ Ich habe festgestellt, dass ich leider gar keine Fotos von den Kids gemacht habe – tut mir Leid und mittlerweile wird die blaue Haarpracht auch stellenweise grau oder grün. 😉

      Ok dann werde ich mal über die öffentlichen Gebäude und Sportangebote hier schreiben – gute Idee, danke! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.