Whistler my love

Ich will nicht schon wieder damit anfangen über Whistler zu schwärmen, aber dieses Dörfchen, die Natur und die Menschen hier haben’s mir einfach angetan und ich genieße mein Leben hier in vollen Zügen! 🙂

Gerade deshalb kann ich es auch gar nicht fassen, dass ich in 6 Tagen hier weg muss! Schon wieder steht ein Abschied von vielen tollen, lustigen Menschen und ein neues Abenteuer an, da gehen die Gefühle rauf und runter, aber wer kennt das nicht… Meine nächsten Reiseziele werden übrigens Vancouver, Kelowna, Jasper und Calgary sein. In Vancouver steht der Geburtstag einer deutschen Arbeitskollegin hier, das volle Touriprogramm für mich und ein Halbmarathon für meine zwei Freundinnen aus Kelowna Franzi und Wiebke an, bei dem ich sie natürlich anfeuern will. Nach ein paar Tagen geht es dann weiter nach Kelowna meiner Gastfamilie „Hallo“ sagen und meinen Koffer abholen bevor ich gleich am nächsten Tag in die Rocky Mountains nach Jasper fahre. Nach ein paar Tagen dort geht es dann wieder in die Großstadt Calgary, wo ich Vivian ein anderes deutsches Au Pair, die ich in Silver Star kennen gelernt habe, wieder treffen werde und dann von dort nach Montreal zu meiner ECHTEN Familie zu fliegen. 😀 Ich bin schon soo gespannt sie alle endlich wieder zu sehen. 🙂

Da hier in den letzten zwei Wochen fast ein Meter Schnee geschmolzen ist und im Tal schon die Tulpen blühen, habe ich leider kaum mehr Schichten bei der Arbeit, dafür nutze ich die freie Zeit aber für meine Reiseplanungen und mit Freunden. Letzte Woche war zum Beispiel Franzi hier und es war super schön sie wieder zu sehen! 🙂 Leider ist sie gerade an dem Abend angekommen, an dem Whistler Mountain geschlossen wurde und so konnte ich ihr am nächsten Tag nur Blackcomb Mountain zeigen, das war aber für einen Tag vollkommen ausreichend und wir haben uns in der Mittagspause richtig schön die Sonne auf der Terrasse der Rendezvous auf den Bauch scheinen lassen. 😉 Am nächsten Tag musste ich dann leider arbeiten, aber sie hat sich ein Fahrrad ausgeliehen und hat eine kleine Tour um die Seen im Tal gemacht, was ihr richtig gut gefallen hat. Im Allgemeinen hatten wir in der Woche richtig großes Glück mit dem Wetter, denn es waren immer um die 20°C, was perfekt war um nach dem Skifahren an den Lost Lake und an unserem letzten gemeinsamen Tag an den Green Lake zu gehen und dort einfach das gute Wetter und die Zeit gemeinsam zu genießen. Danke Franzi, dass du mich besucht hast, es war eine volle Zeit! 🙂

Da Franzi ihr Snowboard nicht wieder mit nach Deutschland nehmen wollte, hat sie es hier gelassen und ich habe mich heute nach 7 Jahren wieder getraut auf ein Board zu steigen. Eigentlich dachte ich, dass ich es gar nicht mehr kann, aber ich bin mit Ausnahme von blauen Knien und drei vollen Facelandungen richtig gut davon gekommen, habe drei lange Abfahrten und auch das Ein- und Aussteigen aus den Sesselliften gut hinbekommen. Ich hatte richtig viel Spaß und habe festgestellt, wie schwer es eigentlich ist schnell auf dem Snowboard zu fahren. Mein vollster Respekt geht an alle Snowboarder, die diese Saison mit mir auf den Skiern unterwegs waren – ihr habt echt was drauf haha. 😉

Übergelaufen zur faulen Seite des Schneesports ;)

So das war mal ein kurzer Bericht, von was bei mir die letzten drei Wochen so abging. Das nächste Mal gibt es Berichte von meiner Reise, auf die ich mich trotz des Abschiedsschmerzes schon wirklich freue.

 

Bis dann!

Eure Anna 🙂