Woche #2

Ja ihr habt richtig gelesen: Es ist schon meine 2. Woche hier vorbei!

Sie kommt mir viel kürzer vor als die erste, denn ich habe mich an das Leben hier gewöhnt. Ich weiß wie die Tage hier ablaufen, was ich zu tun habe während die Kinder in der Schule sind und wie ich mit ihnen umgehen muss.

Im Moment kommt es mir so vor als ob ich dieses Abenteuer nicht selbst erleben würde, sondern eine Kopie von mir, die quasi neben mir steht. Vielleicht ist das so, weil ich viel alleine mache und das nicht gewöhnt bin. Nur in der Zeit, in der ich total viel Spaß mit den Kindern habe und lache oder die Natur hier in vollen Zügen genieße, bin ich ich. Heute hatte ich Gott sei Dank so eine Zeit und zwar als ich radeln war und danach frisch geduscht zur Schule gelaufen bin um meine Kleine abzuholen. Das sind einfache, erholsame, freie Momente in denen ich weiß: Ich habe keine Verpflichtungen, muss nichts machen, außer vielleicht auf meinen Weg zu achten und alles um mich herum einzusaugen und für immer in meinem Hirn festhalten. Solche Momente bringen mein Herz zum Lachen, wenn ich meine Freunde nicht um mich habe. Denn ich vermisse es schon sehr zu wissen, dass ich, wann immer ich will zu einer Freundin fahren kann und mit ihr über jeglichen Scheiß labern, mich totlachen und einfach alles andere vergessen kann.

2015-09-16 13.40.32

Um gegen das Gefühl der Langeweile, die mich beim stundenlangen Wäschefalten und Küche putzen HIN UND WIEDER ereilt, entgegen zu wirken, werde ich mich morgen mal daran setzen Wochenendausflüge nach Vancouver, Banff und/oder Whistler zu planen und hoffe, dass sich mir ein paar andere Au Pairs anschließen. Im Oktober gibt es nämlich zwei verlängerte Wochenenden hier in BC (British Columbia) an denen mir meine Gastmutter gerne frei gibt, damit ich was Tolles erlebe. 🙂 Ansonsten steht wie gestern erwähnt täglich Bratsche üben und wenigstens 5 Minuten Sport machen auf meinem Programm. Morgen werde ich mich wahrscheinlich nochmal aufs Bike setzten und die letzten Sonnenstrahlen nutzen, bevor die Regenzeit beginnt. Heute habe ich mich leider etwas verplant mit dem kochen, deshalb hatte ich nur 40 Minuten Zeit zu radeln, aber das war gerade genug, denn auch wenn meine Nase im Laufe des Tages aufgehört hat zu laufen, sind die lieben Viren noch in meinem Körper und ich will mich nicht überanstrengen und möglichst schnell wieder richtig gesund werden.

2015-09-16 13.40.01

2015-09-16 13.40.03

 

Ich wünsche euch und mir einen sonnigen Donnerstag!

Bis morgähhhn eure Anna 😉