Über kurz oder lang

Sodala heute mal wirklich nur ein paar Zeilen zu meinem Tag, da ich gerade ewig gebraucht habe um die Adressen für die Ort rauszufinden, zu denen ich am besten morgen noch fahren muss, da ich natürlich heute nichts von all dem geschafft habe was ich vor hatte. 😉
Der erste Schultag war nicht wirklich spektakulär, da eigentlich nur meine kleine etwas aufgeregt war aber auch sie schon das ganze Schulleben kannte, da auch die Vorschule im gleichen Gebäude ist und heute irgendwie noch kein richtiger Schultag war. Während die Kinder in der Schule waren, bin ich durch den Regen spaziert und habe mir mal wieder die riesigen Häuser angesehen und kam selbst beim dritten vorbeigehen nicht aus dem Staunen heraus. 😉 Nach dem Schließen meiner heruntergeklappten Kinnlade habe ich ein bisschen im Internet gesurft, denn ich habe eine Idee für einen Wochenendtrip, dazu gibt’s aber erst mehr Infos, wenn ich das zeitlich mit meiner Gastfamilie abgesprochen habe. Nach ein bisschen Wäsche bügeln und falten und 10 Minuten Sport nach Handyanleitung, war ich, typisch für mich mal wieder spät dran, denn die Schule ging heute ausnahmsweise nur bis viertel nach 11. Die 2 Minuten, die ich zu spät war, waren aber wirklich kein Problem, denn die Jungs (mein Gastjunge und der andere, der diese Woche da ist) haben gerne noch ein paar Minuten im Regen Fußball gespielt und die Mädels hatten jemanden zum Quatschen – also noch mal Glück gehabt. 😛 Zurück im Haus gab’s dann eine Runde Crazy 8s und Mittagessen, dann haben die Jungs (+ einem weiteren kurzfristigen Besuch) im Keller gespielt, meine Große ist mit ihrem Vater (er sucht einen Job, deshalb bin ich eingestellt worden) einkaufen gefahren und ich habe mit der Kleinen Puppen gespielt. Die Jungs zu bändigen war dann etwas anstrengend, aber so ist das halt mit Kindern… Nach und nach hat sich das Dreiergespann dann auch aufgelöst und ich bin dann mit beiden Mädels zum „aitschtuoh“, also dem Schwimmbad mit dem kreativen Namen H20, gefahren. Nach dem wir die Kleine zu ihrem Schwimmkurs gebracht hatten, sind ich und die Große erst in die Bücherei gegangen und dann hat sie mir einen Spielzeugladen gezeigt, zu dem ich morgen nochmal für ein Geburtstagsgeschenk fahren werde, da ich mich nicht so schnell entscheiden konnte – ich Kind. 😉


Back in the hood mit allen Mädels, haben wir beim Essen kochen geholfen und ich habe bei Monopoly die wichtigen Aufgaben der Bank übernommen. ^^ Anschließend ging es nochmal für geschlagene 45 Minuten auf die Straße um Hockey zu spielen, wobei ich schon nach 15 Minuten, kurz nachdem meine Hostmum nach drinnen gegangen war, um die Kleine ins Bett zu bringen, keine Lust mehr hatte – aber ich habe durchgehalten! So einem süßen Jungen, der unbedingt gewinnen will und auch unglaublich flink ist und geschickt ist, mit einem verschmitzten Lächeln auf den Lippen und großen Augen denen man genau ansieht, dass es dahinter gewaltig rattert, kann man aber einfach nicht wiederstehen. Besonders ich nicht, da er mich total an meinen Bruder erinnert ach ja und die Große ist genauso wie ich, spielt sich immer auf wie eine Mutter und denkt alles zu wissen und immer bestimmen zu können, könnte aber stundenlang mit ihren Mädchenlegoset spielen. Ich hab sie jetzt schon ins Herz geschlossen die drei, dabei ist noch nicht einmal eine Woche vorbei, unglaublich!

Jetzt ist das ganze doch länger geworden als geplant, naja Gott sei Dank gibt es zwei Kaffeemaschinen im Haus, von der die eine ein richtiges Qualitätsteil ist, bei dem man sogar die Milch richtig aufschäumen kann. Da hab ich nicht nur meinen Kaffee, sondern auch eine Menge Spaß daran mein Lebenselexier vorzubereiten. 😉
Bis morgen dann in alter Kaffeefrische!

 

Eure Anna